28.06.2011

Orthopädieschuhmacher/in

Werkstatt

Hallo Welt,

In meinen Praktikumstagen war ich in drei verschiedenen Betrieben.

Am Montag, dem 30.05.2011, war ich bei der Firma EproTec GmbH in Berlin Marzahn im Büro.

Am Dienstag, dem 31.05.2011, war ich bei einer Tagesmutter in Neu-Lindenberg im Berufsfeld Soziales.

Und am Mittwoch, dem 01.06.2011, war ich im Orthopädischen Fachzentrum Thomas A. Jaszczuk.

Aber am besten fand ich den Betrieb am Mittwoch. Dort kam ich um 09:00 Uhr an und habe mich bei meinem Chef angemeldet, dass ich jetzt da bin. Danach bin ich in die Umkleidekabine gegangen und habe mir meine Arbeitskleidung angezogen. Als ich dann um ca. 09:20 Uhr umgezogen war, habe ich mich bei dem Meister der Firma gemeldet und der hat mir dann Aufgaben für den ganzen Tag gegeben. Als erstes sollte ich Überstämme zuschneiden. Die Überstämme (ein Stückchen Leder im Schuh) sorgen unter anderem für den Halt am Vorderfuß (rechts und links). Dann sollte ich bei einer Laufanalyse zugucken. Dabei wird die Belastung eines Fußes gemessen und festgestellt, ob man eine Einlage braucht oder nicht. Am Ende des Tages habe ich dann ein paar Fotos gemacht. Um 13:00 Uhr bin ich nach Hause gefahren.

In diesem Beruf ist es besonders wichtig Aufgaben konzentriert umsetzten zu können.

Schleifen an der Maschine

Außerdem: Fingerfertigkeit, Hand-Auge-Koordination, handwerkliches Geschick, technisches Verständnis und man sollte gut zeichnen können. Man braucht die Schulfächer Biologie (man muss die Anatomie des Menschen kennen), Mathematik (man muss eine Menge ausmessen), Kunst (man muss gut zeichnen können), Werken (man baut einen ganzen Schuh zusammen) und Technik (man hat viel an Maschinen zu schleifen).


 

Die Kommentare sind geschlossen.

Kategorien