28.06.2011

Kita Villa Kunterbunt

Hallo Welt!

Wisst ihr schon, wer ich bin? Ich bin Marie, 15 Jahre jung und geh auf die Montessorischule Niederbarnim in die 8. Klasse. Ich war in drei Betrieben. Einmal in der Kita „Villa Kunterbunt“ Zepernick, dann im Berufsförderungswerk in Berlin und in der Heizungs- und Sanitärfirma „Mada“ ebenfalls in Berlin. Aber am besten hat mir die Kita gefallen! Es hat alles sehr viel Spaß gemacht. Ich konnte viel selber machen und habe einen guten Eindruck bekommen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mein Arbeitstag begann gut gelaunt um 9:00 Uhr, wie jeden Tag Ich ging die Treppen hoch, um zu meiner Gruppe zu kommen, die „kleinen Tiger“. Wenn mich die Kinder sahen, rannten sie mir in die Arme. Von Tag zu Tag wurde das Vertrauen größer und somit auch mein Aufgabengebiet. Ich konnte viel selber machen und verbesserte meine Selbstständigkeit. Als ich ankam, waren die Kinder gerade fertig mit dem Frühstück, das um 8:00 Uhr begann. Zunächst wuschen sie ihre Marmeladenschnute ab und gingen auf Toilette oder aufs Töpfchen. Manche wurden auch noch gewindelt. Das riecht immer *GUT*. Draußen rief der Hof zum „Spielen“. Aber vorher musste sich noch angezogen werden. Auf dem Kinderspielplatz gab es viele Spielgeräte, z.b. eine Rutsche oder eine Schaukel. Doch am beliebtesten war der Sandkasten. Alle rannten wild umher bis es 11:15 Uhr war. Dann gab es Mittag. Das Spielzeug wurde weggeräumt und das Essen ausgeteilt. Als alle Bäuche voll waren, ging’s zum Zähneputzen. In der Zwischenzeit bauten die Erzieher die Betten auf. Ich habe den Kindern auch mal eine Geschichte vorgelesen, denn dabei schlafen sie schnell ein. Bis 14:00 Uhr wurde Mittagsruhe gehalten. In der Zwischenzeit hatten die Erzieher Pause, sofern die Kids lieb schliefen. Anschließend wurde mit den Kindern rausgegangen, bevor sie am Ende von ihren Eltern abgeholt wurden.
Das war mein coolstes Praktikum!

Tschüss Welt und bis zum nächsten mal! 😉

Die Kommentare sind geschlossen.

Kategorien