18.04.2011

Der erste Workshop

Tagesablauf

Nach der Begrüßung machen wir uns bekannt. Ben vom BÜRO BLAU ist zum ersten Mal in Bernau dabei und stellt sich kurz vor. Die Schüler stellen sich vor, indem sie sich zu ein paar Fragen, die mit dem Projekt zu tun haben, im Raum positionieren. Wer war heute schon im Internet? Wer lädt regelmäßig Mediendateien hoch? Wer verfolgt einen Weblog?

Anschließend geht es direkt an den Blog! Andreas, ebenfalls vom BÜRO BLAU, stellt praxis-trio.de vor. Da es auf dem Großbeerener Praxis-Trio-Blog schon mehr zu sehen gibt, nutzt er diesen, um den Aufbau eines Blogs zu erklären. Der wichtigste Teil eines Blogs sind die Artikel. Heute führt Andreas Tagebuch und berichtet über den Workshop. Später wird jede Schülerin und jeder Schüler selbst einen Eintrag über die von ihm besuchten Betriebe schreiben. Weitere wichtige Bestandteile sind die Kommentare, die jeder zu einem Artikel verfassen kann, und die Seiten mit den grundlegenden Informationen über den Blog. Daneben gibt es verschiedene Such- und Sortiermöglichkeiten: vorgegebene Kategorien und frei wählbare Schlagwörter.

Bereits heute gestalten die Schülerinnen und Schüler den Blog mit. Ganz konkret entwerfen sie Collagen, die später eingescannt und als sogenannte Headergrafiken in das Design des Blogs eingebunden werden. Dabei entstehen in ruhiger und kreativer Atmosphäre ganz spannende Sachen.

Collagen 1

Collagen 2

Collagen 3

Wie sehe ich mich, wie siehst du mich? Die Teilnehmenden sind aufgefordert, ihre eigenen Stärken zu bestimmen. Dabei geht es um Fragen wie:

  • Ich kann meine Zeit einteilen.
  • Ich halte ein, was ich zugesagt habe und vergesse keine Termine.
  • Ich kann Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden.
  • Anderen helfe ich gern.
  • Ich kann bei einem Streit auch nachgeben.

Oder für unser Projekt besonders wichtig:

  • Ich kann mich mündlich und schriftlich gut ausdrücken.
  • Bei Problemen fallen mir verschiedene Lösungswege ein.

Fortgesetzt wurde das mit einer Klärung der eigenen Interessen. Ausgehend von den Hobbys wurden die dabei genutzten Fähigkeiten identifiziert. Anschließend wurde die eigene Einschätzung mit einer Fremdeinschätzung, konkret mit der der Klassenlehrerin verglichen.

Echte Stärken

Danach ging es an die Computer und ins Internet, d.h., danach sollte es an die Computer und ins Internet gehen. Das scheiterte zunächst an der zu schwachen WLAN-Verbindung.

LAN

Auch die LAN-Verbindung brachte erst nach einigen Bemühungen durch den Schulleiter den Erfolg. Aber am Ende hatte jedes Byte in die Rechner und jede Schülerin und jeder Schüler ihren bzw. seinen Weg durch das Berufe-Universum gefunden.

Zum Abschluss des ersten Workshoptages sehen wir uns gemeinsam diesen Tagebucheintrag, diesen Artikel, diesen Post an. Dann noch Org.-Talk und Feedback, die restlichen Kekse gegessen und den restlichen Saft getrunken – und der erste Tag Praxis-Trio ist geschafft.

Videokamera

Ein Mausklick

Berufsorientierung

 

 

Kommentare

Jetzt hoffe ich auf euer Feedback als Kommentar zu diesem Artikel. Ich denke, Ben und Sven, ja dem ganzen BÜRO BLAU TEAM geht es genauso. Also ran an den Blog! 🙂

ja, heute war spannent das projekt kennen zu lernen. Zumal es ähnlich gut war wie beim letzten;) mal. Schade das nicht alles so prima mit der technik gelaufen ist. Trotzdem freu ich mich natürlich auf morgen! 😀 (wir hatten heut später schluss als geplant….) BÜRO BLAU ist ein supper nettes Team:)

bb

jaaaa……
neeee….
doch war echt coool heute hat spaß gemacht und ich habe ein neues mitglied kennen gelernt 🙂
ist ganz net
hoffe morgen wird es wieder sooo toll
:freu:

PS: die dritte collage ist der hammer geworden !! 🙂

naja der erste tag war ganz lustig
mal sehen wie der 2 tag wird
tüdülü
 
 

Kategorien